Montag, 6. April 2015

unerwartete Kosten beim Umzug

“Beware of the little expenses; a small leak will sink a great ship.” – Benjamin Franklin
Wir sind vor zwei Wochen umgezogen. Mit unserer wachsenden Familie ist der Umzug dringend notwendig gewesen. Meine Mieteinsparungen durch Wohngemeinschaften („Leben ineiner Wohngemeinschaft“) und Zusammenleben in einer kleinen Wohnung haben damit ihr Ende gefunden („Zusammenziehen  - macht es Sinn?“).

Ich bin für die Zeit in meiner alten WG und in der kleinen 54-qm-Pärchenwohnung sehr dankbar. Durch mein WG-Leben habe ich in 5 Jahren mindestens 18.000 € gespart und angelegt. Das Zusammenleben in einer relativ kleinen Wohnung hatte auch große finanzielle Vorteile. Meine Freundin konnte nach meinem Einzug jährlich 4.800 € sparen, weil sie vorher alleine in der gleichen Wohnung gewohnt hatte. Meine Mietersparnisse gingen natürlich weiter, so dass ich letztendlich in den letzten 3 Jahren weitere 14.500 € durch unsere geringe Miete sparen konnte. Diese Ersparnisse waren ein großer Beitrag zum Vermögensaufbau unserer Familie („monatlich Geld sparen und automatisch Vermögen aufbauen“). 

Ein Umzug erfordert eine Menge Vorbereitung und ist sehr zeitintensiv. Es gibt viele Details, die man sich überlegen muss. Einige Beispiele sind die folgenden: alte Sachen wegwerfen, Sperrmüll bestellen, Keller aufräumen, Umzugsunternehmen organisieren, Malerarbeiten organisieren, neue Küche kaufen, neue Elektrogeräte für die Küche, neue Möbel, Gardinen, Teppiche, Schränke für die größere Wohnung, Kündigung des alten Mietvertrages usw. Unser Umzug war längst geplant. Deswegen hatten wir bereits vorher auf unserem gemeinsamen Konto für die Finanzierung des Umzugs mit monatlichen Einzahlungen eine Rücklage geschaffen.


Ich habe versucht alles vernünftig zu planen. Dafür habe ich eine Excel-Tabelle erstellt und die erwarteten Kosten in die Tabelle eingetragen. Ich habe für die neuen Haushaltsgeräte die Preise verglichen („Sparen beim Kauf von Unterhaltungselektronik“) und sie in der Einkaufsliste als nötig oder wünschswert eingestuft. Dazu habe ich eine Prognose für die Dienstleistungen und die Küche gemacht, die leider fehlerhaft war.

Unsere Rücklage war im Endeffekt nicht ausreichend. Meine Prognose für einige Kosten war viel zu niedrig. Einbauküchen sind, wie sich herausgestellt hat, ein sehr großer Kostenfaktor. Dazu kam eine Menge unerwarteter Ausgaben. Die Malerarbeiten in unserer neuen Wohnung mussten wir beim Einzug selber übernehmen. Ich habe mich kurz vor dem Kauf für einen Induktionsherd entschieden. Ich habe auch nicht beachtet, dass wir damit neue Töpfe brauchen würden. Unsere kostengünstige IKEA-Küche brauchte eine besondere XL-Spülmaschine, die einige hundert Euro mehr kostet. Der neue Badschrank und neue Lampen waren auch nicht in meiner fehlerhaften Prognose enthalten. Umzugskartons,  Parkverbotsschilder und Trinkgelder für einige Dienstleistungen hatte ich völlig vergessen.

Wegen vorzeitigen Umzugs müssen wir jedenfalls eine Monatsmiete noch für die alte Wohnung zahlen. Unser netter alter Vermieter wollte den neuen Mieter selber suchen und angeblich persönlich kennenlernen. Jedoch hat er sich nicht darum gekümmert, rechtzeitig eine Anzeige zu schalten. Er hat auch eine üppige Kaltmiete (13 €/qm) verlangt, die in Köln niemand für eine normale Wohnung zahlen würde. Er hat immer noch keinen neuen Mieter gefunden. Mal schauen, ob wir die alte Miete noch einen weiteren Monat zahlen müssen.

Eine Kautionsbürgschaft ist eine Alternative zur Mietkaution. Mein Plan, eine solche zu leisten, damit unser Geld nicht jahrelang auf einem Sparkonto liegt, wurde von unserem neuen Vermieter abgelehnt.

Alles in allem haben wir circa 6.000 € mehr gebraucht als wir als Rücklage gespart haben. Das ist eine Menge Geld, die wir von unserem normalen Gehalt nicht einfach finanzieren können.

In meinem nächsten Artikel werde ich darüber schreiben, wie man mit so einer Situation umgehen kann.

Kommentare:

  1. Interessanter Bericht, kann vieles davon aus eigener Erfahrung bestätigen. Zur Kaution: soweit ich weiß, hat der Vermieter KEIN Wahlrecht, in welcher Form die Kaution hinterlegt wird. Sofern die Bankbürgschaft den "Verzicht auf die Einrede der Vorausklage" enthält, muss der Vermieter sie akzeptieren! Wenn der dadurch entstehende Stress mit dem Vermieter nicht zu groß ist, könntest Du also durchaus die Kautionssumme zurück verlangen und in eine Bürgschaft wandeln. Die jährliche Bürgschaftsprovision sollte deutlich unter den zu erwartenden Dividendenerträgen liegen, die Du mit der Summe erzielen könntest...

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das auch schon alles hinter mir... Und ich finde, dass man vor allem beim Umzugsunternehmen, wenn man gut die Angebote vergleicht, sehr viel Geld sparen kann. Ich habe bei meinem Umzug mit der Firma antstrans.at zusammengearbeitet. Und habe mir dabei Extrakosten wie Umzugskarton, Verpackungsmaterial und Parkverbotsschilder erspart. Da alles im Service des Unternehmens inkludiert war und der Preis dabei auch noch völlig in Ordnung war.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man eine Umzugsfirma beauftragt, muss man beachten dass alles inklusive geschrieben sind. Sonst bekommt man viele zusätzliche Kosten am Ende des Umzugs.

    Ich habe z.B. eine professionelle Umzugsfirma beim Umziehen nach Wien Umzugsservice-Wien24.at beauftragt. Die Preise waren wie sie auf der Webseite sind.

    Oder man kann einfach auf DerUmzug.com Umzug Angebote von verschiedenen Umzugsunternehmen bekommen und die Umzugspreise vergleichen.

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben mit der Umzugsfirma Umzug Wien umgezogen und bin sehr zufrieden damit. Ich finde auch die Umzugsservice Umzug Easy auch empfehlenswert.

    AntwortenLöschen
  5. Hier kann man auch Informationen über einen Umzug in Wien finden.

    AntwortenLöschen